Was ist Modem?

Ein Modem kann sich auf Folgendes beziehen:

Kabelmodem

1. Ein Modem oder Breitbandmodem ist ein Hardwaregerät, das einen Computer oder Router mit einem Breitbandnetzwerk verbindet. Beispielsweise sind ein Kabelmodem und ein DSL-Modem zwei Beispiele für diese Modemtypen.

Tipp

Heutzutage wird ein “Modem” am häufigsten verwendet, um ein Breitbandmodem zu beschreiben. Es beschreibt jedoch auch, was ursprünglich als Modem (unten beschrieben) zur Verbindung mit dem Internet angesehen wurde. Um Verwirrung zu vermeiden, verwenden Sie die Begriffe „Breitbandmodem“ und „DFÜ-Modem“.

Notiz

Ein Breitbandmodem ist ein externes Gerät, das sich entweder über ein Netzwerkkabel oder über eine drahtlose Verbindung mit Ihren Computern und anderen Netzwerkgeräten verbindet.

2. Ein Modem, kurz für Modulator/Demodulator, ist ein Hardwaregerät, das es einem Computer ermöglicht, Informationen über Telefonleitungen zu senden und zu empfangen. Beim Senden eines Signals wandelt (“moduliert”) das Gerät digitale Daten in ein analoges Audiosignal um und überträgt es über eine Telefonleitung. Wenn ein analoges Signal empfangen wird, wandelt es das Modem in ähnlicher Weise zurück (“demoduliert”) in ein digitales Signal.

Tipp

Um Verwechslungen zwischen Breitbandmodems zu vermeiden, können Sie dieses Modem auch als DFÜ-Modem bezeichnen.

Das Bild unten ist ein Beispiel für ein DFÜ-Modem einer internen Erweiterungskarte. Klicken Sie auf das Bild, um eine Beschreibung der einzelnen Komponenten auf der Karte zu erhalten.

Internes Modem

Modems werden als asynchrone Geräte bezeichnet, was bedeutet, dass das Gerät Daten in einem intermittierenden Strom kleiner Pakete überträgt. Nach dem Empfang nimmt das empfangende System die Daten in den Paketen und setzt sie wieder in eine Form zusammen, die der Computer verwenden kann.

Stoppen
1 bisschen

Daten
8 Bit

Start
1 bisschen

Stoppen
1 bisschen

Daten
8 Bit

Start
1 bisschen

Paket
10 Bit

Paket
10 Bit

Das obige Diagramm stellt dar, wie eine asynchrone Übertragung über eine Telefonleitung übertragen wird. Bei der asynchronen Kommunikation wird innerhalb eines Pakets ein Byte (acht Bit) übertragen, was einem Zeichen entspricht. Damit der Computer diese Informationen jedoch empfangen kann, muss jedes Paket ein Start- und ein Stoppbit enthalten; daher wäre das vollständige Paket zehn Bits. Das obige Diagramm ist eine Übertragung des Wortes HI, was zwei Bytes (16 Bits) entspricht.

Geschichte des Modems

Das erste Modem, bekannt als Dataphone, wurde 1960 von AT&T herausgebracht. Später wurde es für Heimanwender üblicher, als Dennis Hayes und Dale Heatherington 1977 das 80-103A-Modem auf den Markt brachten.

DFÜ-Modems wurden in den frühen 2000er Jahren häufig von Computern verwendet, um eine Verbindung zum Internet herzustellen, bis das Breitband-Internet breiter verfügbar wurde. Als Breitband-Internet verfügbar und populär wurde, wurden DFÜ-Modems von weniger Computerbenutzern verwendet. Heutzutage sind Computer nicht mehr mit einem DFÜ-Modem ausgestattet, sodass Benutzer, die eines benötigen, es kaufen und installieren müssen.

Wie klingt ein Modem?

Wenn Sie nicht mit einem DFÜ-Modem aufgewachsen sind oder nostalgisch sind, können Sie sich in der Sounddatei unten ein Modem anhören, das sich mit dem Internet verbindet. Jedes Mal, wenn sich jemand mit dem Internet verband, hörte er diese Geräusche über den Modemlautsprecher.

In dieser Audiodatei hören Sie, wie das Modem eine Telefonnummer wählt und dann über die Telefonleitung mit dem anderen Modem kommuniziert. Das quietschende Geräusch, das nach der Telefonnummer zu hören ist, ist das Modem, das eine Verbindung herstellt (Handshaking). Wenn die Verbindung hergestellt ist, verstummt das Modem.

Warum muss ein Modem dieses Geräusch machen?

Der Computer verwendet ein digitales Signal. Eine Telefonleitung, die für Stimmen ausgelegt ist, verwendet jedoch ein analoges Signal. Das Modem erzeugt diese Geräusche und Töne, um digitale Informationen über eine analoge Leitung zu übertragen.

Arten von Computermodems

Nachfolgend sind die vier Versionen eines Computermodems aufgeführt, die in Computern zu finden sind.

Integriertes Modem – Modem, das auf der Hauptplatine des Computers eingebaut ist. Diese Modems können nicht entfernt, aber über einen Jumper oder das BIOS-Setup deaktiviert werden.

Internes Modem – Modem, das mit einem PCI-Steckplatz in einem neueren Desktop-Computer oder einem ISA-Steckplatz auf einem älteren Computer verbunden wird. Das oben gezeigte interne Modem ist ein Beispiel für ein PCI-Modem.

Externes Computermodem

Externes Modem – Modem in einer Box, die extern über einen seriellen Anschluss oder einen USB-Anschluss mit dem Computer verbunden wird. Das Bild ist ein Beispiel für ein externes USRobotics-Modem.

Abnehmbares Modem – Modem wird mit PCMCIA-Steckplatz älterer Laptops verwendet und kann nach Bedarf hinzugefügt oder entfernt werden.

Welche Geschwindigkeiten haben Modems?

Die Modemgeschwindigkeit wird in bps und kbps gemessen, was die Geschwindigkeit ist, mit der das Modem Daten senden und empfangen kann. Heutzutage ist ein 56 K (56.000 bps)-Modem die schnellste Lösung und Geschwindigkeit, die mit heutigen DFÜ-Modems verwendet wird.

Notiz

Die Leitungsqualität, über die das Telefon kommuniziert, und wie viele Kollokationen es verwenden muss, wirkt sich ebenfalls auf die Geschwindigkeit eines Modems aus. Obwohl ein Modem mit 56 K bewertet werden kann, können Sie die maximale Geschwindigkeit nicht erreichen, wenn die Leitungsqualität und die Kollokationen nicht optimal sind. Auch wenn ein Modem eine Verbindung zu einem anderen Modem herstellt, das nicht denselben Standard oder eine niedrigere Geschwindigkeit verwendet, wird die niedrigste Geschwindigkeit verwendet.

Frühere Geschwindigkeiten von Modems waren 110 Baud, 300 Baud, 1200 Baud, 2400 Baud, 4800 Baud, 9600 Baud, 14,4k, 28,8k und 33,6k.

Modemfunktionen und -standards

Ein Modem kann auch einige oder alle der unten aufgeführten Merkmale und Spezifikationen enthalten.

  • Auto-Antwort – Die Fähigkeit eines Modems, das Telefon automatisch anzunehmen, nachdem das Telefon eine festgelegte Zeit lang klingelt.

  • Daten/Sprache – Modems mit Sprachfunktion, die zwischen Sprach- und Datenkommunikation umschalten.

  • Fax – Faxmodems können mit der richtigen Software ein Fax senden und empfangen.

  • V.90 – Der Standard, den das Modem verwendet, ermöglicht auch die Kommunikation mit optimaler Geschwindigkeit. Bei der Einführung gab es mehrere Standards, aber fast alle 56K-Modems verwenden den V.90-Standard.

Warum ist ein Modem ein Ein- und Ausgabegerät?

Ein Modem wird als Eingabe- und Ausgabegerät betrachtet, da es Daten sendet (Upload/Ausgabe) und Daten empfängt (Download/Eingabe).

Kabelmodem, Computerabkürzungen, Computer-Portmanteaus, Verbindung, DFÜ, Externes Modem, Hardware-Begriffe, Internet-Begriffe, Modem-Begriffe, Modulieren, RJ-11, RS-232, RTS, RXD

Neueste Artikel
Vielleicht möchten Sie lesen

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here