Multiple Sklerose (MS) kann unvorhersehbar sein. Bei etwa 85 Prozent der Menschen mit MS wird eine schubförmig remittierende MS (RRMS) diagnostiziert, die durch wiederkehrende Schübe oder Schübe gekennzeichnet ist, die durch Dinge wie Müdigkeit, Infektionen und Krankheiten ausgelöst werden können.

Diese Rückfälle können einige Tage bis mehrere Monate dauern und je nach Schweregrad Ihr tägliches Leben beeinträchtigen.

Abgesehen von der Einhaltung Ihres verordneten Behandlungsplans und einem gesunden Lebensstil gibt es keine bewährte Möglichkeit, MS-Schübe vollständig zu verhindern. Das heißt aber nicht, dass Sie nichts unternehmen können.

Diese sechs Strategien können Ihnen helfen, Ihre Symptome in den Griff zu bekommen und Ihren Stresspegel während eines Rückfalls zu reduzieren.

Frau bei einem Telefonanruf
Florence Goupil/Getty Images

1. Seien Sie vorbereitet

Der erste Schritt zur Bewältigung eines Schubs besteht darin, immer auf den Fall eines Schubs vorbereitet zu sein. Ein guter Ausgangspunkt ist die Erstellung einer Liste mit wichtigen Informationen wie Notfallnummern, Angaben zur Krankengeschichte und aktuellen Medikamenten. Bewahren Sie Ihre Liste an einem leicht zugänglichen Ort in Ihrem Zuhause auf.

Da MS-Schübe Ihre Mobilität beeinträchtigen können, sollten Sie für den Fall, dass Sie aufgrund der Schwere der Symptome nicht fahren können, einen Transport mit vertrauenswürdigen Freunden oder Familienmitgliedern vereinbaren.

Viele öffentliche Verkehrsmittel bieten Abhol- und Bringdienste für Menschen mit eingeschränkter Mobilität an. Es lohnt sich, sich bezüglich des Vorgangs zur Buchung einer Fahrt an Ihren örtlichen Verkehrsbetrieb zu wenden.

2. Überwachen Sie Ihre Symptome

Ein Rückfall kann geringfügig sein oder schwerwiegendere Symptome haben. In einigen Fällen, insbesondere wenn noch nie zuvor aufgetretene Symptome auftreten, müssen Sie möglicherweise ins Krankenhaus.

Suchen Sie einen Notarzt auf, wenn bei Ihnen Symptome wie starke Schmerzen, Sehverlust oder eine stark eingeschränkte Mobilität auftreten.

Wenn Sie glauben, dass bei Ihnen ein MS-Schub einsetzt, achten Sie darauf, Ihre Symptome in den ersten 24 Stunden genau zu überwachen, sofern es sich dabei um Symptome handelt, die Sie schon einmal erlebt haben. Es ist hilfreich sicherzustellen, dass es sich bei dem, was Sie erleben, tatsächlich um einen Rückfall und nicht um eine subtilere Veränderung handelt.

Äußere Faktoren wie Temperatur, Stress, Schlafmangel oder Infektionen können manchmal dazu führen die Symptome verschlimmern auf eine Art und Weise, die einem MS-Schub ähnelt. Versuchen Sie, die täglichen Schwankungen in diesen Bereichen im Auge zu behalten.

Obwohl die Symptome eines MS-Schubs von Person zu Person unterschiedlich sind, gehören zu den häufigsten:

  • Ermüdung
  • Mobilitätsprobleme
  • Schwindel
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Blasenprobleme
  • verschwommenes Sehen

Wenn eines oder mehrere dieser Symptome länger als 24 Stunden bestehen, liegt möglicherweise ein Rückfall vor.

Allerdings erfordern nicht alle Rückfälle einen Krankenhausbesuch oder sogar eine Behandlung. Leichte sensorische Veränderungen oder erhöhte Müdigkeit können Anzeichen eines Rückfalls sein, die Symptome können jedoch häufig zu Hause behandelt werden.

3. Kontaktieren Sie Ihren Arzt

Wenn Sie glauben, dass Sie einen Rückfall erleiden, wenden Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Arzt.

Selbst wenn Ihre Symptome beherrschbar erscheinen und Sie nicht das Gefühl haben, ärztliche Hilfe zu benötigen, muss Ihr Arzt über jeden Schub Bescheid wissen, um die Aktivität und das Fortschreiten der MS genau zu überwachen und zu beurteilen, wie gut Ihre MS-Medikamente wirken.

Es ist hilfreich, wichtige Fragen zu Ihren Symptomen beantworten zu können, einschließlich der Frage, wann sie aufgetreten sind, welche Teile Ihres Körpers betroffen sind und wie sich die Symptome auf Ihr tägliches Leben auswirken.

Versuchen Sie, so detailliert wie möglich zu sein. Erwähnen Sie unbedingt alle wesentlichen Änderungen Ihres Lebensstils, Ihrer Ernährung oder Ihrer Medikamente, von denen Ihr Arzt möglicherweise nichts weiß.

4. Entdecken Sie Ihre Behandlungsmöglichkeiten

Wenn die Intensität der MS-Schübe seit Ihrer Erstdiagnose zugenommen hat, kann es sinnvoll sein, mit Ihrem Arzt über neue Behandlungsmöglichkeiten zu sprechen. Es ist auch allgemein anerkannt, dass die Behandlung neuer Symptome oder einer Verschlimmerung der Symptome die Dauer verkürzen und weitere Nervenschäden verhindern kann.

Einige Rückfälle werden mit einer hochdosierten Kortikosteroidkur über einen Zeitraum von 3 bis 5 Tagen behandelt. Diese Steroidbehandlungen werden typischerweise in einem Krankenhaus oder einem Infusionszentrum durchgeführt.

In einigen Fällen können sie zu Hause eingenommen werden. Ein Plasmaaustausch kann auch eingesetzt werden, wenn die Symptome nicht auf Steroide ansprechen.

Während Kortikosteroide die Intensität und Dauer eines Schubs verringern können, können sie wurden nicht angezeigt um den bisherigen langfristigen Verlauf der MS zu verändern.

Die restaurative Rehabilitation ist eine weitere Option, die unabhängig davon zur Verfügung steht, ob Sie sich einer Steroidbehandlung unterziehen oder nicht.

Reha-Programme zielen darauf ab, Ihnen bei der Wiederherstellung lebenswichtiger Funktionen wie Mobilität, Fitness, Arbeitsleistung und Körperpflege zu helfen. Zu den Mitgliedern Ihres Reha-Teams können je nach Ihren Symptomen Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten oder Spezialisten für kognitive Rehabilitation gehören.

Wenn Sie daran interessiert sind, ein Reha-Programm auszuprobieren, kann Ihr Arzt Sie für Ihre spezifischen Bedürfnisse an andere medizinische Fachkräfte verweisen.

5. Informieren Sie die Leute

Nachdem Sie Ihren Arzt kontaktiert haben, sollten Sie darüber nachdenken, Ihren Freunden und Ihrer Familie mitzuteilen, dass Sie einen Rückfall erleiden. Ihre Symptome können bedeuten, dass Sie einige Ihrer Sozialpläne oder Unterstützungsbedürfnisse ändern müssen.

Wenn Sie Hilfe bei Haushaltsaufgaben oder Transportunterkünften benötigen, scheuen Sie sich nicht zu fragen. Manchmal ist es den Menschen peinlich, um Hilfe zu bitten, aber Ihre Lieben werden Sie wahrscheinlich auf jede erdenkliche Weise unterstützen wollen.

Wenn Sie berufstätig sind, kann es auch sinnvoll sein, Ihren Arbeitgeber darüber zu informieren, dass Sie einen Rückfall erleiden, insbesondere wenn Ihre Arbeitsleistung beeinträchtigt sein könnte. Wenn möglich, können Sie sich eine Auszeit nehmen, von zu Hause aus arbeiten oder Ihre Pausenzeiten umstrukturieren, um Ihre berufliche Verantwortung mit Ihrer Gesundheit in Einklang zu bringen.

6. Verstehen Sie Ihre Gefühle

Ein MS-Schub kann eine Quelle von Stress und komplizierten Emotionen sein. Symptome wie Müdigkeit können die Lebensqualität beeinträchtigen und Gefühle von Traurigkeit oder Depression hervorrufen.

Menschen sind manchmal wütend über die Situation, haben Angst vor der Zukunft oder machen sich Sorgen darüber, wie sich die Erkrankung auf die Beziehungen zu anderen auswirkt. Wenn Sie eine dieser Reaktionen verspüren, erinnern Sie sich daran, dass die Gefühle mit der Zeit vergehen.

Achtsamkeitsübungen wie tiefes Atmen und Meditation können wirksame Mittel zur Bewältigung von Stress und Ängsten sein. Lokale Gemeindezentren und Yoga-Studios bieten oft Kurse an, oder Sie können angeleitete Medikamente über Podcasts oder Smartphone-Apps ausprobieren. Es kann sogar hilfreich sein, sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen, ruhig zu sitzen und sich auf die Atmung zu konzentrieren.

Wenn Sie sich Zeit zum Ausruhen nehmen, für sich selbst sorgen und sich tagsüber etwas bewegen, können Sie sich körperlich und emotional besser fühlen. Ihr Arzt kann Ihnen dabei helfen, anhand Ihrer Symptome und Ihrer Stimmung zu bestimmen, wie viel Ruhe und wie viel Aktivität Sie anstreben sollten.

Sie können Sie auch an Beratungsdienste verweisen, wenn Sie sich von Ihren Emotionen überwältigt fühlen. Wenn Sie mit einer unparteiischen Person über Ihre Gefühle sprechen, können Sie die Dinge aus einer neuen Perspektive betrachten.

Obwohl Sie einen MS-Schub nicht vorhersagen können, können Sie Maßnahmen ergreifen, um auf Veränderungen Ihres Zustands vorbereitet zu sein. Denken Sie daran, dass Sie nicht allein sind.

Versuchen Sie, ein vertrauensvolles Verhältnis zu Ihrem Arzt aufzubauen, damit Sie etwaige Veränderungen Ihrer Erkrankung sofort besprechen können.