Sind Ihre Scheidungsunterlagen öffentlich?

Scheidungsakten öffentlich

Da Gerichtsverfahren im Allgemeinen öffentliche Aufzeichnungen sind, sind auch Scheidungsaufzeichnungen öffentlich, zumindest in den meisten Gerichtsbarkeiten und es sei denn, ein Gericht besiegelt sie. Die Identifizierung von Opfern sexuellen Missbrauchs und von Kindern sind Ausnahmen von der Offenlegung von Aufzeichnungen.

Man kann auf viele Arten nach solchen Aufzeichnungen suchen. Du kannst Suchen Sie online nach Scheidungsunterlagen – Manchmal reicht eine umfassende Google-Suche aus, um diejenigen zu finden, die Sie interessieren. Sie können einen Regierungsdienst beauftragen oder mit einem Unternehmen zusammenarbeiten, um die Arbeit des Durchsuchens öffentlicher Datenbanken für Sie zu erledigen.

Es wird nicht schwierig sein, Aufzeichnungen zu finden, wenn Sie über ausreichende Informationen verfügen, darunter den vollständigen Namen der Person, das Geburtsdatum und den Ort der Scheidung (Landkreis oder Bundesstaat).

Warum Scheidungsaufzeichnungen aufspüren?

Es gibt tatsächlich einige gute Gründe, dies zu tun. Wenn Sie geschieden wurden und wieder heiraten möchten, müssen Sie nachweisen, dass Sie nicht verheiratet sind, um den Bund fürs Leben zu schließen. Der beste Weg, die Scheidung nachzuweisen, ist natürlich ein Scheidungsurteil oder eine Scheidungsurkunde.

Namensänderung

Es ist auch üblich, den Namen nach der Heirat zu ändern. Frauen entscheiden sich normalerweise dafür, wieder ihren Mädchennamen anzunehmen. Sie müssen eine Scheidungsurkunde vorlegen, um Ihren Namen in einer Eigentumsurkunde, einem Fahrzeugtitel oder einem staatlich ausgestellten Ausweis zu ändern.

Regress verfolgen

Scheidungsurteile regeln die Einzelheiten der Trennung. Wenn Sie rechtliche Schritte gegen einen ehemaligen Ehepartner wegen Verstoßes gegen die Vergleichsbedingungen einleiten möchten, müssen Sie diese selbst überprüfen. Möglicherweise haben Sie Ihre Kopie des Dekrets verloren. Natürlich ist es wichtig, diese Dinge sicher aufzubewahren, aber das heißt nicht, dass sie nicht gefunden werden können.

Familienforschung

Schließlich möchten Sie vielleicht Scheidungsaufzeichnungen als Teil jeder Erforschung Ihrer Vorfahren finden. Sie sind eine Schlüsselkomponente der Erforschung der Stammbäume der Menschen. Vielleicht finden Sie einen Vorfahren, von dem Sie nie etwas gewusst haben, verfolgen und erfahren mehr über entfernte Verwandte oder suchen nach unbekannten Verwandten.

Wann werden Scheidungsunterlagen versiegelt?

Ich habe kurz erwähnt, dass Aufzeichnungen nicht immer öffentlich sind. Manchmal fordert eine Partei das Gericht auf, das Protokoll zu versiegeln, um zu verhindern, dass Scheidungsdokumente öffentlich zugänglich sind. Wenn das Gericht zustimmt zu setzen Scheidungsunterlagen unter Verschluss, darin enthaltene sensible oder private Daten sind keine öffentlichen Aufzeichnungen mehr. Das Gericht kann anordnen, einen Teil des Protokolls oder das gesamte Protokoll zu versiegeln.

Datenschutzübersicht

Wenn Sie möchten, dass Ihre Akte versiegelt wird, müssen Sie dies beim Gericht beantragen. Gerichte versiegeln Scheidungsunterlagen nicht aus eigenem Antrieb. Der Richter entscheidet, ob er Ihren Antrag zulässt und genehmigt. Diese Entscheidung basiert auf mehreren Faktoren.

Einerseits wird das Gericht den Schaden prüfen, der der Partei zugefügt werden könnte, wenn die Akte offen bleibt. Andererseits werden sie die Vermutung berücksichtigen, dass solche Dokumente im Einklang mit Transparenzgrundsätzen öffentlich zugänglich sein sollten.

Gründe, das Gericht zu bitten, Ihre Scheidungsurkunde zu versiegeln

Zu den Gründen, aus denen Menschen Gerichte bitten, ihre Akten zu versiegeln, gehört die Notwendigkeit, geheime Geschäftsinformationen zu verbergen oder Opfer häuslicher Gewalt zu schützen. Ein Elternteil möchte vielleicht sein Kind davor schützen, identifiziert zu werden. Es kann auch erforderlich sein, Bankkontodaten, Sozialversicherungsnummern und andere vertrauliche Informationen geheim zu halten.

Wenn Scheidungsanträge falsche Anschuldigungen oder abwertende Aussagen enthalten, könnte man versuchen, deren Offenlegung zu verhindern und folglich eine Versiegelung beantragen. Solche Anschuldigungen oder Behauptungen als Verleumdung ausgelegt werden könnte und zum Reputationsverlust führen. Da es offensichtlich einen Unterschied zwischen schädlichen und einfach peinlichen Informationen gibt, wird das Gericht im letzteren Fall möglicherweise nicht zustimmen.

„Anpassung“ von Anfragen an das Gericht

Anwälte behaupten, dass man seinen Antrag auf Versiegelung einer Akte eng zuschneiden muss, damit so wenig Informationen wie möglich versiegelt werden. Dies gilt neben, aber zusätzlich zur Betrachtung des Verletzungsrisikos.

In der Regel versiegelt ein Gericht, das sich bereit erklärt, eine Scheidungsurkunde zu versiegeln, nur so viele Informationen, wie zum Schutz der Privatsphäre der Partei erforderlich sind. In einigen dieser Fälle werden Teile des Datensatzes redigiert. Das Justizsystem ergreift alle Maßnahmen, um die Vorteile öffentlicher Aufzeichnungen zu sichern, von denen die Transparenz des Gerichtssystems wahrscheinlich die größte ist.

Neueste Artikel
Vielleicht möchten Sie lesen

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here