Bilder mischen – Inti St Clair/Getty Images

Pädiatrische Schlafapnoe ist eine Schlafstörung, die dazu führt, dass Kinder im Schlaf Atemaussetzer haben.

Zwei Arten von Schlafapnoe betreffen Kinder: obstruktive Schlafapnoe und zentrale Schlafapnoe (zentrale Apnoe).

Obstruktive Schlafapnoe wird durch eine Blockade im Rachen oder in der Nase verursacht.

Der andere Typ, zentrale Apnoe, tritt auf, wenn der für die Atmung zuständige Teil des Gehirns nicht richtig funktioniert. Es sendet den Atemmuskeln nicht die normalen Signale zum Atmen.

Ein Unterschied zwischen den beiden Arten von Apnoe ist die Häufigkeit des Schnarchens. Schnarchen kann bei zentraler Apnoe auftreten, ist aber bei obstruktiver Schlafapnoe stärker ausgeprägt. Dies liegt daran, dass Schnarchen mit einer Obstruktion der Atemwege zusammenhängt.

Zwischen 7 und 11 Prozent der Kinder haben eine nächtliche Atmungsstörung, sei es Schlafapnoe, Schnarchen oder etwas anderes. Etwa 90 Prozent von ihnen können nicht diagnostiziert werden.

Laut einer Überprüfung aus dem Jahr 2014 betrifft obstruktive Schlafapnoe 1 bis 5 Prozent der Kinder. Es beginnt oft, wenn sie zwischen 2 und 8 Jahre alt sind. Obstruktive Schlafapnoe ist signifikant häufiger als zentrale Apnoe, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen.

Symptome von Schlafapnoe bei Kindern

Die Symptome der obstruktiven und zentralen Apnoe können ähnlich sein, abgesehen von Unterschieden beim Schnarchen.

Häufige Symptome bei Kindern mit Schlafapnoe sind:

  • lautes Schnarchen
  • Husten oder Würgen im Schlaf
  • Pausen beim Atmen
  • Atmen durch den Mund
  • Schlaf Schrecken
  • Bettnässen
  • Schlafen in ungeraden Positionen

Symptome der Schlafapnoe treten jedoch nicht nur nachts auf. Wenn Ihr Kind aufgrund dieser Störung nachts unruhig schläft, können die Symptome tagsüber Müdigkeit, Einschlafen und Schwierigkeiten beim Aufwachen am Morgen umfassen.

Säuglinge und Kleinkinder mit Schlafapnoe können nicht schnarchen, insbesondere solche mit zentraler Apnoe. Manchmal ist das einzige Anzeichen einer Schlafapnoe in dieser Altersgruppe ein unruhiger oder gestörter Schlaf.

Auswirkungen einer unbehandelten Schlafapnoe bei Kindern

Eine unbehandelte Schlafapnoe führt zu langen Schlafstörungen, die zu chronischer Tagesmüdigkeit führen.

Ein Kind mit unbehandelter Schlafapnoe kann Schwierigkeiten haben, in der Schule aufzupassen. Dies kann zu Lernproblemen und schlechten schulischen Leistungen führen.

Einige Kinder entwickeln auch Hyperaktivität, was dazu führt, dass sie fälschlicherweise mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) diagnostiziert werden. Studien haben gezeigt, dass Atemstörungen im Schlaf ähnliche Symptome wie bei ADHS verursachen können und dass die Behandlung von Schlafapnoe, sofern vorhanden, hilft, diese Symptome zu lindern.

Kinder mit unbehandelter Schlafapnoe können auch Schwierigkeiten haben, sich sozial zu entwickeln. In schwereren Fällen ist eine unbehandelte Schlafapnoe für Wachstumsverzögerungen, kognitive Verzögerungen und Herzprobleme verantwortlich. Wenn Schlafapnoe richtig behandelt wird, werden sich diese Komplikationen wahrscheinlich bessern.

Unbehandelte Schlafapnoe kann auch Bluthochdruck verursachen und das Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt bei Erwachsenen erhöhen. Es kann auch mit Fettleibigkeit bei Kindern in Verbindung gebracht werden.

Ursachen und Risikofaktoren

Obstruktive Schlafapnoe und zentrale Apnoe haben unterschiedliche Ursachen und Risikofaktoren.

Bei obstruktiver Schlafapnoe

Bei obstruktiver Schlafapnoe kollabieren die Muskeln im hinteren Rachenraum, während das Kind schläft, was ihm das Atmen erschwert.

Die Risikofaktoren für obstruktive Schlafapnoe bei Kindern unterscheiden sich oft von den Risikofaktoren für Erwachsene.

Adipositas ist der Hauptauslöser bei Erwachsenen. Auch Übergewicht kann bei Kindern zu obstruktiver Schlafapnoe beitragen. Bei einigen Kindern wird der Zustand jedoch höchstwahrscheinlich durch vergrößerte Mandeln oder Adenoide verursacht. Das zusätzliche Gewebe kann die Atemwege ganz oder teilweise blockieren.

Untersuchungen legen nahe, dass afroamerikanische Kinder haben höhere Raten obstruktiver Schlafapnoeund schwerere Apnoe als Kinder anderer Rassen. Weitere Studien sind erforderlich, um die Beziehung zwischen Rasse und Schlafapnoe bei Kindern zu verstehen.

Andere Risikofaktoren für obstruktive Schlafapnoe bei Kindern können sein:

  • eine Familiengeschichte von Schlafapnoe
  • mit bestimmten Erkrankungen, wie z.
    • zerebrale Lähmung
    • Down-Syndrom
    • Sichelzellenanämie
    • Anomalien im Schädel oder Gesicht
  • eine große Zunge haben

Bei zentraler Apnoe

Zentrale Apnoe tritt auf, wenn die Muskeln, die die Atmung kontrollieren, nicht aktiviert werden. Es ist selten bei Kindern außerhalb der Neugeborenenperiode.

Ein niedriges Geburtsgewicht ist einer der Risikofaktoren für eine zentrale Apnoe. Eine Form namens Frühgeborenenapnoe wird bei Frühgeborenen beobachtet.

Andere Risikofaktoren für zentrale Apnoe sind:

  • Einige Erkrankungen, die Ihren Hirnstamm, Ihr Rückenmark oder Ihr Herz betreffen, wie Herzinsuffizienz und Schlaganfall
  • einige Medikamente, die Ihre Atemmuster beeinflussen, wie z. B. Opioide
  • einige angeborene Anomalien

Schlafapnoe bei Kindern diagnostizieren

Suchen Sie einen Arzt auf, wenn Sie vermuten, dass Ihr Kind an Schlafapnoe leidet. Der Kinderarzt kann Sie an einen Schlafspezialisten überweisen.

Um Schlafapnoe richtig zu diagnostizieren, fragt der Arzt nach den Symptomen Ihres Kindes, führt eine körperliche Untersuchung durch und plant bei Bedarf eine Schlafstudie.

Schlafstudie

Für die Schlafstudie verbringt Ihr Kind die Nacht in einem Krankenhaus oder einer Schlafklinik. Ein Schlaftechniker platziert Testsensoren an seinem Körper und überwacht während der Nacht Folgendes:

  • Gehirnwellenaktivität
  • Atemmuster
  • Sauerstoffgehalt
  • Pulsschlag
  • Muskelaktivität

Elektrokardiogramm (EKG oder EKG)

Wenn der Arzt Ihres Kindes befürchtet, dass es möglicherweise eine Herzerkrankung hat, kann der Arzt zusätzlich zur Schlafuntersuchung ein Elektrokardiogramm (EKG oder EKG) anordnen. Dieser Test zeichnet die elektrische Aktivität im Herzen Ihres Kindes auf.

Die Bedeutung des Testens

Angemessene Tests sind wichtig, da Schlafapnoe bei Kindern manchmal übersehen wird. Dies kann passieren, wenn ein Kind keine typischen Symptome der Störung zeigt.

Anstatt zu schnarchen und tagsüber häufig ein Nickerchen zu machen, kann ein Kind mit Schlafapnoe beispielsweise hyperaktiv und reizbar werden und Stimmungsschwankungen entwickeln, was zur Diagnose eines Verhaltensproblems führt.

Wenn Ihr Kind die Kriterien für Schlafapnoe erfüllt und Hyperaktivität oder Symptome von Verhaltensproblemen zeigt, suchen Sie seinen Arzt auf.

Behandlung von Schlafapnoe bei Kindern

Es gibt keine allgemeingültigen Richtlinien zur Behandlung von Schlafapnoe bei Kindern. Bei leichter Schlafapnoe ohne Symptome kann ein Arzt entscheiden, den Zustand nicht zu behandeln, zumindest nicht sofort.

Einige Kinder wachsen auch aus der Schlafapnoe heraus, so dass ihr Arzt ihren Zustand überwachen kann, um zu sehen, ob es eine Verbesserung gibt. Die Vorteile müssen gegen das Risiko von Langzeitkomplikationen durch unbehandelte Schlafapnoe abgewogen werden.

Bei Kindern mit obstruktiver Schlafapnoe umfassen die ersten Behandlungen Diät und Operation. Bei Kindern mit zentraler Apnoe umfassen die Erstbehandlungen eine Ernährung und die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankungen.

Änderungen des Lebensstils

Im Falle von Fettleibigkeit kann der Arzt Ihres Kindes körperliche Aktivität und Ernährung zur Behandlung von Schlafapnoe empfehlen.

Nasale Steroide

Bei einigen Kindern können topische nasale Steroide verschrieben werden, um eine verstopfte Nase zu lindern. Dazu gehören Fluticason (Dymista, Flonase, Xhance) und Budesonid (Rhinocort).

Nasensteroide werden in der Regel für eine Anfangsphase verschrieben, die oft 1-3 Monate dauert. Der Arzt wird dann den Behandlungsplan neu bewerten.

Operation

Wenn die obstruktive Schlafapnoe durch vergrößerte Mandeln oder Adenoide verursacht wird, wird normalerweise eine chirurgische Entfernung sowohl der Mandeln als auch der Polypen durchgeführt, um die Atemwege Ihres Kindes zu öffnen.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass die Entfernung von Adenoiden bei einem Kind, das die folgenden Kriterien erfüllte, genauso effektiv war wie die Entfernung von Mandeln und Adenoiden:

  • war jünger als 7 Jahre
  • hatte keine Fettleibigkeit in der Kindheit
  • hatte eine mittelschwere, im Gegensatz zu einer schweren, obstruktiven Schlafapnoe
  • hatte kleine Mandeln

Therapie mit kontinuierlichem positivem Atemwegsdruck (CPAP).

Wenn die Schlafapnoe schwerwiegend ist oder sich mit der Erstbehandlung nicht bessert, benötigt Ihr Kind möglicherweise eine CPAP-Therapie (Continuous Positive Airway Pressure).

Während der CPAP-Therapie trägt Ihr Kind im Schlaf eine Maske, die Nase und Mund bedeckt. Die Maske ist mit einem CPAP-Gerät verbunden, das einen kontinuierlichen Luftstrom liefert, um die Atemwege offen zu halten.

CPAP kann die Symptome der obstruktiven Schlafapnoe lindern, aber nicht heilen. Das größte Problem bei CPAP ist, dass Kinder (und Erwachsene) häufig nicht gerne jede Nacht eine sperrige Gesichtsmaske tragen und sie daher nicht mehr verwenden.

Orale Geräte

Es gibt auch orale Apparaturen, die Kinder mit obstruktiver Schlafapnoe im Schlaf tragen können. Diese Geräte wurden entwickelt, um den Kiefer in einer vorderen Position zu halten, die Zunge an Ort und Stelle zu halten und die Atemwege offen zu halten. CPAP ist im Allgemeinen effektiver, aber Kinder neigen dazu, die oralen Geräte besser zu vertragen, sodass sie sie eher jede Nacht verwenden.

Orale Geräte helfen nicht jedem Kind, aber sie könnten eine Option für ältere Kinder sein, die kein Knochenwachstum im Gesicht mehr haben.

Nichtinvasives Überdruckbeatmungsgerät (NIPPV)

Ein Gerät, das als nichtinvasives Überdruckbeatmungsgerät (NIPPV) bezeichnet wird, kann bei Kindern mit zentraler Apnoe besser funktionieren. Diese Maschinen ermöglichen die Einstellung einer Backup-Atemfrequenz. Dadurch wird sichergestellt, dass ein Kind jede Minute auch ohne ein Signal vom Gehirn zum Atmen eine festgelegte Anzahl von Atemzügen macht.

Apnoe-Alarme

Apnoe-Alarme können für Säuglinge mit zentraler Apnoe verwendet werden. Wenn eine Apnoe-Episode auftritt, ertönt der Alarm. Dies weckt das Kind und stoppt die Apnoe-Episode. Wenn das Kind aus der Schlafapnoe herauswächst, kann es aufhören, den Alarm zu verwenden.

Apnoe-Alarme werden fast nie außerhalb einer Krankenhausumgebung empfohlen.

Ausblick für Kinder mit Schlafapnoe

Die Behandlung von Schlafapnoe funktioniert bei vielen Kindern.

Laut einer Studienübersicht aus dem Jahr 2018 reduziert eine Operation zur Entfernung der Mandeln und Adenoide die obstruktiven Schlafapnoe-Symptome bei 27 bis 79 Prozent der Kinder. Bei Kindern traten nach der Operation mit größerer Wahrscheinlichkeit Symptome auf, wenn sie älter waren, unter Fettleibigkeit in der Kindheit litten oder vor der Operation eine schwerere Apnoe hatten.

Eine zufällige Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass schwarze Kinder auch häufiger als andere Kinder Symptome nach der Operation hatten. Sie hatten jedoch auch insgesamt eine schwerere Apnoe.

Die Symptome verbessern sich tendenziell mit Gewichtskontrolle, einem CPAP-Gerät oder einer oralen Apparatur.

Unbehandelt kann sich Schlafapnoe verschlimmern und die Lebensqualität Ihres Kindes beeinträchtigen. Es kann für sie schwierig werden, sich in der Schule zu konzentrieren. Wenn es bis ins Erwachsenenalter anhält, kann diese Störung sie einem Risiko für Komplikationen wie Schlaganfall oder Herzerkrankungen aussetzen.

Wenn Sie eines der folgenden Symptome bei Ihrem Kind beobachten, sprechen Sie mit seinem Arzt über die Möglichkeit einer Schlafapnoe:

  • lautes Schnarchen
  • Atemaussetzer im Schlaf
  • starke Tagesmüdigkeit
  • Hyperaktivität