Warum sich dunkle Hautflecken entwickeln und wie man einen Schub behandelt

dunkle Hautflecken

Dunkle Flecken auf der Haut können jeden in jedem Lebensabschnitt betreffen. Sie sind in der Regel eine Folge von Sonnenschäden, hormonellen Veränderungen oder Hautirritationen, und viele Ausbrüche können mit Korrekturcremes gegen dunkle Flecken behandelt werden. Die Wirkstoffe in diesen Cremes unterscheiden sich je nach Marke, aber viele sind reich an Verbindungen wie Vitamin C, das für seine Fähigkeit geschätzt wird, den Teint aufzuhellen und aufzuhellen.

Andere hilfreiche Elemente sind Retinol, das die Kollagenproduktion erhöht, und Hydrochinon, ein Inhaltsstoff, der oft in teureren Cremes enthalten ist. Bevor Sie eine neue Behandlung kaufen, sollten Sie überlegen, was die dunklen Flecken auf Ihrer Haut verursacht haben könnte, und dann ein Präparat kaufen, das speziell auf dieses Problem abzielt.

Bekommt sie jeder?

Potenziell kann sich jeder mit dunklen Flecken auseinandersetzen müssen. Menschen mit allen Hautfarben und Hauttypen können sie entwickeln. Es wird angenommen, dass Menschen, die sich oft in der Sonne aufhalten oder regelmäßig Sonnenbrand hatten, besonders gefährdet sind. Bei über 50-Jährigen können dunkle Flecken durch den natürlichen Alterungsprozess entstehen und sind sehr häufig. Abgesehen vom kosmetischen Problem Altersflecken sind oft harmlos und müssen nicht entfernt werden.

Was kann sonst noch dunkle Flecken verursachen?

Es gibt verschiedene Risikofaktoren für dunkle Flecken, von denen einige leichter zu kontrollieren sind als andere. Melasma wird oft als „Schwangerschaftsmaske“ bezeichnet und verursacht dunkle Flecken im Gesicht.

Oft im Zusammenhang mit den hormonellen Veränderungen, die während der Schwangerschaft auftreten, wird angenommen, dass die Zellen, die unserer Haut Farbe verleihen (Melanozyten), bei Auftreten dieses Zustands beginnen, Pigmente zu produzieren. Einen ähnlichen Effekt haben Leberflecken oder Altersflecken, die Sie jedoch an Schultern, Nacken und Rücken sowie im Gesicht finden.

Was ist postinflammatorische Hyperpigmentierung?

Postinflammatorische Hyperpigmentierung entwickelt sich nach einer Verletzung oder einem Trauma auf der Haut und ist schwer zu vermeiden. Sobald der Heilungsprozess stattgefunden hat, kann er eine abgeflachte Stelle hinterlassen, die einen dunkleren Farbton als der Rest der Haut hat. Kosmetische Eingriffe, einschließlich Laserbehandlungen, können ebenfalls eine Ursache sein, ebenso wie Ekzeme oder Akneausbrüche.

Schwangerschaft oder Sonnenschäden

Wenn Ihre Melasmaflecken während der Schwangerschaft auftreten, haben wahrscheinlich Hormone eine Rolle gespielt. Wenn nicht, dann ist ein Sonnenschaden eine wahrscheinlichere Ursache. UV-Exposition zwingt die Haut, mehr Melanin als Abwehrmechanismus zu produzieren. Dadurch erhältst du einen goldenen Schimmer, mit der Zeit können sich aber auch kleine schwarze oder braune Melaninbildungen bilden.

Können unebene Haut und dunkle Flecken behandelt werden?

Wenn dunkle Bereiche Sie an den Schmerz von Sonnenschäden erinnern und Ihre Haut weniger als gesund aussehen lassen, kann es eine Erleichterung sein, sie loszuwerden. Es gibt viele wirksame Lotionen und Cremes, die ihr Aussehen reduzieren, aber diese topischen Präparate müssen regelmäßig verwendet werden, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Relief Seeker ist eine Website mit Gesundheitsinformationen, die zuverlässige Informationen zu einer Reihe von medizinischen Problemen und verfügbaren Behandlungen bietet. Sie können sich weiter mit den Ursachen Ihres Hautproblems befassen, die verschiedenen erforschen Behandlung von dunklen Flecken Optionen und finden Sie auf den Seiten eine Lotion, die Ihren spezifischen Bedürfnissen entspricht.

Wie schnell werde ich einen Unterschied sehen?

In den meisten Fällen müssen Cremes ein- oder sogar zweimal täglich aufgetragen werden, und der Verlauf dauert Wochen oder Monate. In der Zwischenzeit können Sie, wenn Sie sich unwohl fühlen, besonders auffällige Stellen mit einem Concealer abdecken – dies sollte Ihnen helfen, in wenigen Minuten einen ebenmäßiger aussehenden Teint zu erzielen. Schwangerschaftsbedingte Hauterkrankungen sind seltener langfristig und verschwinden normalerweise bald nach der Geburt des Babys.

Ist es möglich, zukünftige Schübe zu reduzieren?

Es ist nicht ganz zu vermeiden, dass sich Veränderungen der Hautfarbe auf den Teint auswirken. Hautprobleme im Zusammenhang mit Ihren Hormonen sind schwieriger vorherzusagen oder zu verhindern, ebenso wie Akne- und Ekzemausbrüche.

Fälle, die mit zu viel Zeit in der Sonne in Verbindung gebracht werden, sind einfacher einzudämmen. Weniger Stunden UV-Strahlung auf Ihrer Haut bedeuten weniger Melanin und eine geringere Wahrscheinlichkeit von Hyperpigmentierung oder Unebenheiten. Sie können die Sonne nicht ganz vermeiden, aber Sie können Ihrer Haut eine Pause gönnen, indem Sie jeden Morgen einen Sonnenschutz als Teil Ihrer Pflegeroutine verwenden. Ein Lichtschutzfaktor von 50 oder 60 ist ideal und sollte für maximalen Schutz alle paar Stunden erneut aufgetragen werden.

An sehr sonnigen Tagen können Sie auch schattige Plätzchen aufsuchen, draußen eine Sonnenbrille tragen und für zusätzlichen Schutz einen breitkrempigen Hut aufsetzen.

Neueste Artikel
Vielleicht möchten Sie lesen

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here