Agnosie definieren

Agnosie ist der Verlust der Fähigkeit, Objekte, Gesichter, Stimmen oder Orte zu erkennen. Es ist eine seltene Störung, die einen (oder mehrere) der Sinne betrifft.

Agnosie betrifft normalerweise nur einen einzigen Informationsweg im Gehirn. Wenn Sie diese Bedingung haben, können Sie immer noch denken, sprechen und mit der Welt interagieren.

Es gibt verschiedene Arten von Agnosie. Visuelle Agnosie zum Beispiel ist die Unfähigkeit, die Verwendung eines vor Ihnen platzierten Objekts zu benennen oder zu beschreiben, wenn Sie es nur betrachten. Sie können immer noch danach greifen und es aufheben. Sie können auch Ihren Tastsinn verwenden, um zu erkennen, was es ist oder wie es verwendet wird, sobald Sie es halten.

Was verursacht Agnosie?

Agnosie tritt auf, wenn das Gehirn entlang bestimmter Bahnen geschädigt wird. Diese Bahnen umfassen sensorische Verarbeitungsbereiche. Diese Teile des Gehirns speichern Wissen und Informationen zur Wahrnehmung und Identifizierung von Dingen.

Agnosie wird normalerweise durch Läsionen an den Parietal-, Temporal- oder Okzipitallappen des Gehirns verursacht. Diese Lappen speichern semantische Informationen und Sprache. Schlaganfälle, Kopfverletzungen oder Enzephalitis können Läsionen verursachen.

Andere Zustände, die das Gehirn schädigen oder beeinträchtigen, können ebenfalls Agnosie verursachen. Diese Bedingungen umfassen:

  • Demenz
  • Hirntumor
  • Zustände von Anoxie (Verlust der Sauerstoffversorgung des Gehirns) einschließlich Kohlenmonoxidvergiftung

Arten von Agnosie

Es gibt 3 Haupttypen von Agnosie: visuell, auditiv und taktil.

Visuelle Agnosie

Visuelle Agnosie tritt auf, wenn entlang der Bahnen, die den Okzipitallappen des Gehirns mit dem Scheitel- oder Schläfenlappen verbinden, eine Hirnschädigung vorliegt.

Der Okzipitallappen sammelt eingehende visuelle Informationen. Die Scheitel- und Schläfenlappen ermöglichen es Ihnen, die Bedeutung dieser Informationen zu verstehen.

Apperzeptive visuelle Agnosie

Apperzeptive visuelle Agnosie verursacht Schwierigkeiten bei der Wahrnehmung von Formen oder Formen eines Objekts, das Sie sehen. Dieser Zustand kann dazu führen, dass Sie bei visueller Inspektion Schwierigkeiten haben, den Unterschied von einem Objekt zum anderen wahrzunehmen.

Möglicherweise können Sie kein Bild eines Objekts kopieren oder zeichnen. Stattdessen können Sie versuchen, ein Bild eines Kreises zu kopieren und am Ende eine Reihe konzentrischer Kritzeleien zu zeichnen.

Sie können immer noch sehen, um Ihre Umgebung zu navigieren und Objekte ohne Probleme aufzunehmen, und das Wissen darüber, wofür das Objekt verwendet wird, bleibt erhalten.

Apperzeptive visuelle Agnosie wird normalerweise durch Läsionen des okzipito-parietalen Kortex verursacht.

Assoziative visuelle Agnosie

Assoziative visuelle Agnosie ist die Unfähigkeit, sich an Informationen zu erinnern, die mit einem Objekt verbunden sind. Dazu gehören der Name eines Objekts und das Wissen über seine Verwendung.

Diese Form der Agnosie hindert Sie nicht daran, ein Bild von einem Objekt zu zeichnen.

Obwohl Sie das Objekt bei visueller Inspektion nicht benennen können, können Sie ein Objekt, das Ihnen gezeigt wird, möglicherweise erkennen und verwenden, wenn es von verbalen oder taktilen Hinweisen begleitet wird.

Assoziative visuelle Agnosie ist normalerweise auf Läsionen des bilateralen okzipito-temporalen Kortex zurückzuführen.

Prosopagnosie (Gesichtsblindheit)

Prosopagnosie ist die Unfähigkeit, bekannte Gesichter zu erkennen. Es wird durch Probleme mit dem fusiformen Gesichtsbereich (FFA) verursacht, einer bestimmten Region des Gehirns, die Gesichter erkennt.

Schwierigkeiten bei der Gesichtserkennung können auch bei der Alzheimer-Krankheit auftreten. Dies geschieht, weil eine Verschlechterung des Gehirns diese Region schädigen kann.

Autismus kann auch Schwierigkeiten beim Erkennen von Gesichtern verursachen. Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen können lernen, Gesichter auf andere Weise zu erkennen. Sie finden es möglicherweise schwieriger, die Identität oder den emotionalen Zustand einer anderen Person zu verstehen.

Achromatopsie (Farbenblindheit)

Achromatopsie, die erworbene Farbenblindheit mit der Unfähigkeit, Farben zu identifizieren, die Sie sehen. Dies wird normalerweise durch eine Läsion in der linken okzipito-temporalen Region verursacht.

Agnosische Alexie (reine Alexie)

Reine Alexie ist die Unfähigkeit, Wörter visuell zu erkennen. Es ist nicht möglich, mit reiner Alexia zu lesen. Sie können aber in der Regel noch problemlos sprechen und schreiben.

Akinetopsie (Bewegungsblindheit)

Akinetopsie ist die Unfähigkeit, Bewegungen von visualisierten Objekten wahrzunehmen. Dieser seltene Zustand kann dazu führen, dass Sie sich bewegende Objekte als eine Reihe von Standbildern sehen, wie ein Objekt, das sich unter einem Blitzlicht bewegt.

Wenn der Zustand schwerwiegend ist, können Sie möglicherweise überhaupt keine Bewegung sehen.

Auditive verbale Agnosie

Die auditive verbale Agnosie wird auch als reine Worttaubheit bezeichnet. Es ist die Unfähigkeit, gesprochene Worte trotz intaktem Gehör zu erkennen und zu verstehen. Es ist normalerweise mit einer Läsion in der rechten Schläfenregion verbunden.

Sie können auch mit reiner Worttaubheit lesen, schreiben und sprechen.

Phonagnosie

Phonagnosie ist die Unfähigkeit, vertraute Stimmen zu erkennen und zu identifizieren. Es entwickelt sich, wenn das Gehirn einen bestimmten Teil der gesunden Assoziationsregion schädigt. Es besteht normalerweise eine Assoziation mit einer Läsion in der rechten Gehirnhälfte.

Sie können immer noch die von anderen gesprochenen Wörter verstehen, wenn Sie diese Bedingung haben. Möglicherweise sind Sie auch noch in der Lage, Umgebungsgeräusche oder Geräusche von Objekten zu erkennen.

Taktile Agnosie

Taktile Agnosie ist die Unfähigkeit, Objekte durch Berührung zu erkennen.

Möglicherweise können Sie das Gewicht des Objekts fühlen, sind jedoch nicht in der Lage, die Bedeutung oder den Nutzen des Objekts zu verstehen. Läsionen im Parietallappen des Gehirns sind häufig die Ursache für taktile Agnosie.

Sie können Objekte immer noch nach Sicht benennen. Sie können auch Bilder von Objekten zeichnen und danach greifen.

Autotopagnosie

Autotopagnosie ist, wenn Sie die Fähigkeit verlieren, sich visuell zu orientieren oder die Teile Ihres eigenen Körpers zu erkennen.

Eine Schädigung des linken Parietallappens des Gehirns kann diesen Zustand verursachen. Sie wissen jederzeit, wo sich Ihre Gliedmaßen im Raum befinden, auch bei geschlossenen Augen.

Ausblick

Die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache und die Behandlung der Symptome ist der primäre Weg zur Behandlung von Agnosie. Oberstes Ziel ist es, Sie in die Lage zu versetzen, Ihren Alltag selbstständig zu gestalten.