Wenn Sie an rheumatoider Arthritis (RA) leiden, fühlen Sie sich nicht immer zu 100 Prozent. Ihre Gelenke können anschwellen und schmerzen, und Sie können sich müde fühlen. Ihre Schlafgewohnheiten werden häufig durch Schmerzen und manchmal durch Nebenwirkungen der Behandlung gestört. Essgewohnheiten können sich ändern, was zu Gewichtsschwankungen führt. Sie könnten auch Arbeit und soziale Möglichkeiten verpassen und nicht in der Lage sein, andere Dinge zu tun, die Sie mögen.

All diese Faktoren können zu Depressionen führen, einem schwächenden Zustand, der häufig bei Menschen mit RA auftritt. Depressionen sind nicht nur ein psychologischer Wermutstropfen. Es kann Ihre RA tatsächlich verschlimmern.

Menschen erleben Depressionen in unterschiedlichen Formen. Für manche ist es ein kleiner Sog negativer Gedanken, der das Glück mit der Zeit auffrisst. Andere erleben eine große körperliche und psychische Erschöpfung, die sie daran hindert, aus dem Bett aufzustehen. Wie können Sie die Depression bekämpfen, die mit RA auftreten kann, und Ihre Moral stärken, um Ihre Krankheit zu bewältigen? Lesen Sie weiter, um es herauszufinden.

Sei ehrlich

Ein Moralverstärker mag rückwärts klingen: Erlauben Sie sich, sich zu beschweren.

Janine Monty bloggt über ihre Erfahrungen mit RA bei Arthritic Chick. Sie hat Befreiung gefunden, indem sie den reinsten Trottel über das Leben mit einer chronischen Krankheit geschrieben hat. „Ich bin kein Supermensch und muss es auch nicht sein“, sagt sie. Neben dem Schreiben ihres Blogs trifft sie sich monatlich mit einem Psychologen und hat einen engen Freund, dem sie sich besonders anvertraut. Das sind ihre Sicherheitsventile. „Als ich alles für mich behielt, hatte ich einen emotionalen Zusammenbruch“, sagt Monty.

Steh auf und beweg dich

Die meisten von uns wissen, dass wir mehr Sport treiben sollten. Wenn Sie gegen RA und Depressionen kämpfen, ist Bewegung wichtiger denn je. Laut der Mayo-Klinik setzt Bewegung die positiven Stimmungschemikalien Ihres Gehirns frei, wodurch Sie sich sofort besser fühlen und eine positive Verstärkung dafür erhalten, Ihren Hintern hochzubekommen.

Versuchen Sie, sich keine hohen Trainingsziele zu setzen. Rachel DeBusk, eine ganzheitliche Wellness-Trainerin, die Unstill Life Fitness Coaching in Seattle leitet, schätzt Beständigkeit genauso wie herausragende Leistungen. „Anstelle eines ‚Trainings’, denken Sie an ein körperliches Ritual. Ein Spaziergang um den Block und 10 Minuten Tanzen im Wohnzimmer sind tägliche Siege.“

Setz dich hin und halte still

Stillhalten könnte Ihnen jedoch tatsächlich helfen, wenn es bedeutet, zu meditieren. Und nein, Sie müssen nicht mit gekreuzten Beinen sitzen, was bei RA schwierig sein könnte – jede stabile Position reicht aus. Eine Rezension von Studien veröffentlicht im Jahr 2013, kam zu dem Schluss, dass Achtsamkeitsmeditation Vorteile bei Depressionen, Angstzuständen und Schmerzlinderung hat.

Beginnen Sie wie beim Training niedrig und langsam. Erwarten Sie nicht, das Nirvana in einer Sitzung zu erreichen. Fünf Minuten still dazusitzen und auf deine Atmung zu lauschen, ist ein hilfreicher erster Schritt.

Essen Sie stimmungsvolle Lebensmittel

Kann das, was Sie essen, Ihre Moral steigern? Die Antwort scheint ja zu sein. Der Verzehr komplexer Kohlenhydrate wie brauner Reis und Vollkornbrot setzt die positive Stimmungschemikalie Serotonin frei. Zwei weitere Wohlfühlhormone, Dopamin und Noradrenalin, werden freigesetzt, wenn Sie Protein essen.

Umgekehrt war eine Ernährung mit viel Einfachzucker, wie er in Soda enthalten ist, und raffinierten Lebensmitteln wie Weißbrot mit Depressionen verbunden. Ein Mangel an bestimmten Vitaminen könnte sich auch auf Ihre Moral auswirken. Sprechen Sie mit Ihrem Rheumatologen darüber, ob Ihre Ernährungsbedürfnisse gedeckt sind und wie Sie diese verbessern oder ergänzen können.

Gesellschaft suchen

Mit RA müssen Sie auf jeden Fall viel Schlaf und Ruhe bekommen. Unter diesen Umständen fällt es Ihnen vielleicht schwer, mit dem sozialen Leben Schritt zu halten, aber Sie sollten trotzdem sozial verbunden bleiben. Laut mindestens einem scheint es einen starken Zusammenhang zwischen Zeit mit anderen zu verbringen und weniger depressiv zu sein lernen.

Erwägen Sie, einem Buchclub beizutreten oder Freunde zu einem monatlichen Potluck-Dinner zu treffen. Wenn Sie Zeit mit Menschen verbringen möchten, die aus erster Hand verstehen, was Sie durchmachen, suchen Sie nach einer Selbsthilfegruppe für RA oder chronische Schmerzen in Ihrer Nähe.

Das wegnehmen

RA könnte eine ganze Reihe von Herausforderungen in den Weg stellen, um ein angenehmes Leben zu führen. Um ihnen entgegenzuwirken, gibt es viele leicht zu erledigende und sogar angenehme Aufgaben, die Ihre Moral steigern und RA-Symptome lindern können.

Sie müssen nicht alles übernehmen, was zuvor vorgeschlagen wurde, und sich auch nicht intensiv darum bemühen, etwas zu bewirken. Erwägen Sie, ein wenig zurückhaltende Geselligkeit auszuprobieren und sich ein paar schlechten Gefühlen zu überlassen. Essen Sie die Lebensmittel, die Ihre Stimmung verbessern, bewegen Sie Ihren Körper ein wenig und entspannen Sie sich absichtlich. Jede davon kann Sie auf den Weg zu Schmerzlinderung und mehr Freude in Ihrem täglichen Leben bringen.