Was ist ZFS?

OpenZFS-Logo

ZFS ist ein von Sun Microsystems entwickelter Manager für Dateisysteme und logische Volumes. Es wurde für hochleistungsfähige, fehlertolerante, große Unix-ähnliche Systeme entwickelt.

ZFS-Geschichte

ZFS wurde erstmals 2001 von Sun als proprietäres Dateisystem entwickelt und 2005 als Open-Source-Komponente von OpenSolaris veröffentlicht. 2010, als Sun von Oracle übernommen wurde, kehrte ZFS zu proprietärer Closed-Source-Software zurück.

Im Jahr 2013 arbeiteten die Entwicklungsteams der Betriebssysteme illumos, Linux, FreeBSD und macOS zusammen, um eine neue Open-Source-Version von ZFS, OpenZFS, zu veröffentlichen.

ZFS-Funktionen

Zu den ZFS-Funktionen gehören:

  • Maximale Volumengröße von 256 Billionen Yottabyte.
  • Maximale Dateigröße von 16 Exbibyte.
  • Unbegrenzte Anzahl von Dateien, maximal 248 pro Verzeichnis.
  • POSIX-Attribute und -Berechtigungen sowie NFSv4-ACLs.

  • Unterstützung für gegabelte Dateiinhalte (erweiterte Attribute).
  • Transparente Komprimierung und Verschlüsselung des Dateisystems.
  • Unterstützung für RAID-Level 0, 1, 10, 5 (RAIDZ), 6 (RAIDZ2) und RAIDZ3.
  • Copy-on-Write und Datendeduplizierung.

Betriebssysteme, die ZFS unterstützen

Die folgenden Betriebssysteme unterstützen ZFS vollständig oder teilweise:

  • FreeBSD
  • Illumos
  • Linux
  • macOS-Server
  • NetBSD
  • OpenSolaris
  • Solaris

Linux-Unterstützung

Aufgrund von Lizenzierungsinkompatibilitäten ist die ZFS-Unterstützung unter Linux weitgehend auf den Benutzerbereich beschränkt, der als FUSE-Dateisystem bereitgestellt wird. Diese Einschränkung erfüllt die ZFS-Lizenz auf Kosten der Leistung. Im Jahr 2016 führte Ubuntu 16.04 jedoch ein getrenntes Entwicklungsmodell ein, das die ZFS-Lizenzbedingungen erfüllt, und begann, die ZFS-Unterstützung als Kernelmodul aufzunehmen.

Hierarchisches Dateisystem, Betriebssystembegriffe

Neueste Artikel
Vielleicht möchten Sie lesen

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here